Chocolate/ Weekend treats

Chocolate overload!

RNN_Brownies_01_960_WZDie Maxime der RNN lautet ja »Schokolade geht immer!« Das Rezept der Woche folgt (nach langer Schokoladen-Abstinenz) wieder einmal diesem Motto. Seid ihr bereit für den chocolate overload des Sommers? Unsere fudgy, gooey Brownies kommen super ohne Schokolade aus, ihr benötigt stattdessen nur ungesüßtes Kakao-Pulver. Das Tüpfelchen auf dem i der Brownies ist aber sicherlich die schokoladigste Schokolade-Glasur ever! Macht euch bereit: Diese Brownies lassen nicht nur die Herzen von chocoholics höher schlagen. Die Fleur-de-Sel-Flocken geben der Schoko-Schicht noch einmal den letzten Geschmackskick. Los geht’s, werfen wir uns gemeinsam ins Schokolade-Getümmel.

Schokoladige Brownies mit Schokoladenglasur!

Rezept drucken
Für: 16–25 Stück Zubereitungs- und Backzeit: 40–50 min | 1 Stunde Kühlzeit

Zutaten

  • FÜR DIE BROWNIES*:
  • 120 g Butter, ungesalzen (alternativ: Margarine)
  • 50 g Kristallzucker
  • 140 g Rohrohrzucker
  • 65 g Kakao-Pulver (Dutch process)
  • 1/2 TL Fleur de Sel (alternativ: Jodsalz)
  • 2 Eier (M oder L  –  unbedingt kalt!)
  • 55 g Mehl, glatt (alternativ: 50 g Weizenvollkorn- oder Dinkelmehl)
  • 50 g fein gemahlene oder gehackte Walnüsse (optional)
  • FÜR DIE GLASUR:
  • 150 g Schokolade (mind. 60% Kakaoanteil)
  • 150 ml Cremefine zum Schlagen (alternativ: Schlagsahne)
  • FÜRS AUFBREZELN:
  • Fleur-de-Sel-Flocken zum Bestreuen

Zubereitung

1

Wir starten mit der Herstellung der Glasur. Dafür die Schokolade in kleine Stückchen brechen oder hacken und in eine Schüssel geben. Dann das Cremefine (oder die Schlagsahne) in einem kleinen Topf aufkochen und anschließend über die Schokolade-Stückchen gießen. Solange stehen lassen, bis sich die Schokolade durch die Hitze des aufgekochten Cremefins beginnt aufzulösen. Nun einmal kräftg durchrühren, die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

2

Ein Backblech in die untere Hälfte des Ofens schieben und auf 160 °C (Ober– / Unterhitze) vorheizen. Anschließend eine etwa 20 × 20 cm* große Backform mit Backpapier auskleiden und an zwei gegenüberliegenden Seiten ein wenig überstehen lassen. Die Butter, den Zucker, das Kakao-Pulver und das Salz bei kleiner Flamme unter ständigem Rühren behutsam schmelzen bis die Masse glatt ist. Topf vom Herd nehmen, beiseite stellen und ein wenig abkühlen lassen. Bitte nicht erschrecken: Die Masse kann ein wenig bröckelig aussehen, durch die Zugabe von Eier und Mehl wird der Teig aber wieder schön homogen werden.

3

Die abgekühlte Schokoladenmasse in eine große Schüssel umfüllen und die Eier nacheinander mit einem Holzkochlöffel oder einer Silikon-Spachtel unterrühren, dabei nicht zimperlich sein, es darf kräftig geschlagen werden! Wenn die Masse glänzt und glatt ist, hebt ihr das Mehl nach und nach unter (wer es ganz fein mag, kann das Mehl vorab sieben). Erst wenn keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind, könnt ihr – falls gewünscht – die zerkleinerten Walnüsse hinzufügen.

4

Nun den glatten Teig langsam in die bereits vorbereitete Form geben und gleichmäßig verteilen. Die Form in den Ofen schieben und etwa 20–30 Minuten. backen. Zur Kontrolle immer wieder mit einem Holzstäbchen aus der Mitte der Form eine Probe entnehmen. Die Brownie-Konsistenz ist perfekt wenn am Stäbchen noch ein wenig feuchter Teig hängen bleibt. Rasch herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

5

Erst wenn die Backform ganz ausgekühlt ist, können wir die Schokolade-Glasur auf die Brownies auftragen. Dafür die inzwischen erkaltete Glasur auf die Brownies gleiten lassen und möglichst gleichmäßig verteilen. Mit einem Messer oder Löffel könnt ihr »Spitzen« aus der Glasur formen. Zu guter Letzt noch die Fleur-de-Sel-Flocken darauf verteilen und dann heißt es ab in den Kühlschrank um der finalen Schicht den perfekten Schliff zu verpassen (ideal wäre eine Kühlzeit von 1 Stunde; wenn ihr es eilig habt, könnt ihr nach 40 Minuten einen Blick auf die Konsistenz werfen).

6

Spätestens jetzt sind wir so was von bereit für den chocolate overload! Die Form aus dem Kühlschrank nehmen und mithilfe des überstehenden Backpapiers vorsichtig aus der Form heben. Auf einem Schneidebrett platzieren und je nach Vorliebe etwa 16 kleine oder 25 große Stücke zurecht schneiden.

Hinweis

* Backformen mit 25 × 25 cm oder  30 × 30 cm sind ebenso geeignet.

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*